Geschichte

Die Radfahrer-Vereinigung Berlin 1888 e.V. stellt sich vor:
2013 feiern wir das Jahr des 125jährigen Bestehens unseres Vereins.

125 Jahre sind eine lange Zeit und sie widerspiegelt die Geschichte des Berliner Radsports in seiner ganzen Vielfalt. Der Verein ist jetzt ein Zusammenschluss aus inzwischen 4 Vereinen, die selber eine lange interessante Geschichte haben. 1888 gründete Emil Semler den Verein RV Sport 1888. 1894 – 1896 hatte der Verein mit Otto Mündner als „Deutschen Bahnmeister“ seine ersten Erfolge. Große Erfolge folgten z.B. in den 20er und 30er Jahren mit dem Sieg von Otto Götzke bei Berlin-Königsberg über 550 km oder mit Walter Hoffmann, der z.B. 3 x „Berlin-Cottbus-Berlin“ und 2 x „Rund um Berlin“ gewann und 1930 Deutscher Straßenmeister war.

Nach dem Krieg besonders herausragend war z. B. Günter Kaslowski, der 2facher Deutscher Sprintermeister, 9facher Deutscher Vizemeister und Teilnehmer an den Olympischen Spielen 1960 in Rom war.

1889 wurde der Berliner Radfahrer-Club gegründet. Besondere Furore machten in diesem Verein die Bahnfahrer um Oscar Rütt, Conny Rux und Franz Krupkat und nach dem Krieg Günter und Gerhard Schulz, der eine als Profi-Stehermeister, der andere als Berliner Straßenmeister von 1949. Der dritte Verein ist die Rennfahrer-Vereinigung Rennhahn von 1929. Zu diesem Verein gehörten solche bekannten Größen wie Willi Irrgang, Karl Wiemer, Hans Kaluppa, Paul Stöhr, Gerhard Schulz und viele weitere. 1958 vollzog sich die Vereinigung zwischen dem Berliner Radfahrer-Club und der Rvg Rennhahn zur Kreuzberger Radfahrer-Vereinigung von 1889. Weitere Erfolge ließen nicht lange auf sich warten, so gewann z.B. Wolf-Jürgen Edler „Rund um Köln“, „Rund um Schweinfurt“ und „Rund in Berlin“.

Am 3. Februar 1967 erfolgte der Zusammenschluss der Kreuzberger Rvg mit dem RV Sport 88 zur Radfahrer-Vereinigung Berlin 1888 e.V. Dieser neue Verein feierte zahlreiche Erfolge, besonders in den Nachwuchsklassen mit Gabi Dorausch, Wilfried Schäfer, Helgo Eidt, Andreas Schulz und viele, viele mehr.

Im anderen Teil der Stadt wurde in den 50er Jahren die BSG Turbine Gaswerke, später BSG Turbine EKB-Köpenick gegründet. Unter der Leitung des Gründers und Vorsitzenden Rudi von der Heyde begannen dort unter anderen solche bekannten Berliner Größen mit dem Radsport wie Walter Gebhardt, Horst Zeidler, Rolf Mittelstädt und einige Jahre später auch Christine Mähler, die für Turbine sogar mal DDR-Meisterin in der Schülerklasse war. Sehr bekannt war auch Ulli Manthey, der viele Erfolge als Steher errang. In den letzten Jahren der DDR fuhren die Männer innerhalb ihrer Möglichkeiten als BSG-Fahrer große Erfolge ein. Jochen Hahn, Thomas Tinius und Andre Hans waren bekannte Größen, die den sogenannten Clubfahrern die Hinterräder zeigten.

Im Januar 1991 erfolgte die Vereinigung der Sektion Radsport der BSG Turbine Energiekombinat Berlin-Köpenick und der Radfahrer-Vereinigung Berlin 1888 und wieder gab es unter der Leitung unseres unvergessenen Vorsitzenden Wolfgang Mussehl viele Erfolge zu verzeichnen.

Seit Januar 1997 trägt der jetzige 1. Vorsitzende Michael von der Heyde die Verantwortung für den Verein. In diese Zeit fielen die großen Erfolge unseres Vereins mit dem Deutschen Stehermeistertitel von Stefan Schmitz 1997, dem Senioren – Weltmeistertitel von Mike Herold 1998 und der Sieg in der Brüggelmannwertung für den besten deutschen Juniorenfahrer Björn Schröder 1998.

Seit vielen Jahren unterstützen wir die U23-Bundesligamannschaft von „WINfix-Techem“, die jetzt unter dem Namen „Akut-Rose“ fährt, die mehrfach vordere Plätze in der Gesamtmannschaftswertung belegten. 2002 gewann Björn Schröder die Einzelwertung der Bundesliga und wurde U23-Bergmeister. Linus Gerdemann gewann die Gesamtwertung der U23-Bundesliga in den Jahren2003 und 2004 und war damit der erste Fahrer, der seinen Erfolg wiederholen konnte. Dazu wurde er Deutscher Meister auf der Strasse der U23 und Dritter beim Einzelzeitfahren. Ein Jahr später gewann Gerald Ciolek den Deutschen Meistertitel bei der Elite und im Jahr darauf wurde er Weltmeister der U23 auf der Straße. Mit Mike Herold haben wir den Feuerwehrweltmeister 2004 im Einzelzeitfahren im Verein und Christian Jäger wurde 2007 3. bei der Masters-WM im Scratch in Sydney. Sein aktuellster Titel jedoch ist der Europameistertitel der Masters, den er 2011 in Tschechien erringen konnte

Heute hat der Verein einen starken Stamm an Funktionären. RV Berlin 1888 hat den Ehrenpräsidenten Wolfgang Scheibner im Vorstand des Berliner Radsportverbandes vertreten. Dazu waren jahrelang die Sportfreunde Dieter von der Heyde und Heinz Tassler Vereinsmitglieder in führenden Positionen im Verband vertreten. Mit den Sportfreunden Holger Goyer und Michael von der Heyde sind 2 Nationale Kommissäre der UCI überall in Deutschland bei nationalen und internationalen Radrennen im Einsatz. Mit Klaus Mähler, Sebastian Hans, Markus Pohl, Mike Krüger, Jens Schmidt, Frank Schönfeld und Angela von der Heyde sind weitere Vereinsmitglieder aktiv als Jury-Mitarbeiter tätig.

Wir haben starke Seniorenfahrer, sowie zahlreiche Kuriere, die im RV-Trikot bei den Berliner Rennen an den Start gehen. Seit Neuestem gehört zum Verein eine Gruppe Bike-Polo Spieler, die mit Hilfe des Vereins ihre Trainingsmöglichkeiten optimieren konnten. Und wir haben eine hervorragende RTF-Gruppe, die sehr aktiv ist, und die z.B. 2011 mit Kunibert Gillmeister in der Berliner Jahreswertung den Sieger der Einzelwertung gestellt hat.

Seit fast 20 Jahren unterstützt uns als unser Hauptsponsor die AIST, mit ihrem Geschäftsführer Klaus Schröder an der Spitze.

Comments are closed.